Liebe  Gäste 

Ab dem 24.04.2021 tritt das Bundesinfektionsschutzgesetz in Kraft.
Hier erhalten Sie die notwendigen Informationen zu Ihrem Friseurbesuch.

Frage:

Ist ein Friseurbesuch ohne vorherigen Test möglich?
Was sagt das neue Bundesinfektionsschutzgesetz zu den Test des Kunden?

Antwort:

NEIN!
Im folgenden Link finden Sie das neue Bundesinfektionsschutzgesetz.

Link Bundesinfektionschutzgesetz

Hier ein Auszug aus den Bundesinfektionsschutzgesetz:

 § 28b Abs. 2 Nr. 8 - Infektionsschutzgesetz 

 Die Ausübung und Inanspruchnahme von Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist, ist untersagt; wobei Dienstleistungen, die medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder seelsorgerischen Zwecken dienen, sowie Friseurbetriebe und die Fußpflege jeweils mit der Maßgabe ausgenommen sind, dass von den Beteiligten unbeschadet der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen und, soweit die Art der Leistung es zulässt, Atemschutzmasken (FFP2 oder vergleichbar) zu tragen sind und vor der Wahrnehmung von Dienstleistungen eines Friseurbetriebs oder der Fußpflege durch die Kundin oder den Kunden ein negatives Ergebnis einer innerhalb von 24 Stunden vor Inanspruchnahme der Dienstleistung mittels eines anerkannten Tests durchgeführten Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorzulegen ist.

 § 28b Abs. 9 - Infektionsschutzgesetz

 (9) Anerkannte Tests  im Sinne dieser Vorschrift sind In-vitro-Diagnostika, die für den direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 bestimmt sind und die auf Grund ihrer CE-Kennzeichnung oder auf Grund einer gemäß § 11 Absatz 1 des Medizinproduktegesetzes erteilten Sonderzulassung verkehrsfähig sind.

Auf der Seite des BfArB erhalten Sie Informationen zu folgenden Antigen-Schnelltests (sog. Points of Care Tests (POC)) zum  direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 bereit:

  • Antigen-Tests zur professionellen Anwendung, die Gegenstand des Anspruches nach &1 Satz 1 Corona-Testverordnung (TestV) sind (Schnelltests" sowie
  • Antigen-Tests zur Eigenanwendung ("Selbsttest"), deren Inverkehrbringen ohne CE-Kennzeichnung vom BfArM nach §11 Abs. 1 MPG derzeit befristet zgelassen wird. (Sonderzulassung BfArM)

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen zu den entsprechenden Tests, sowie einen Link  zur jeweiligen Liste des BfArM.

Link Antigen-Tests

Link Liste Antigen-Tests Eigenanwendung




Frage:

Welche Tests sind möglich?

Antwort:

1.
Sie haben die Möglichkeit einen anerkannten Test 
(Antigen Schnelltests, PCR Test) in einem Testzentrum oder in Apotheken zu erhalten.
Diese haben ab Ausstellungsdatum und Uhrzeit eine Gültigkeit von 24 Stunden.
Bitte beachten Sie, dass auf dem Protokoll Ihr Name und die Testzeit vermerkt ist.

2.
Selbsttests sind vor Ort unter Beobachtung von Mitarbeitern oder von beauftragten Personen des Geschäftes durchzuführen.

Hinweis:

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Friseurtermin über die Anwendung des Tests.

Seitens des Inhabers besteht keine Beratungs- oder Unterweisungspflicht gegenüber dem Kunden sowie keine Meldepflicht bei positiven Testergebnis. Er muss sich lediglich davon überzeugen, dass der Test aktuell ist und vom Kunden stammt.

Bitte beachten Sie, dass Sie bei einem Selbsttest vor Ort bitte mindestens 30 Minuten vor Ihrem Termin erscheinen sollten, damit wir Sie termingerecht bedienen können.



Frage:

Wo kann ich mich testen lassen?
Bietet das Geschäft Schnelltests zu kaufen an?

Antwort:

Derzeit gibt es bei uns keine Möglichkeit einen Test zu erwerben.

Unter folgenden Links* finden Sie die mögliche Testangebote des Landes Thüringen und in Erfurt.

Link COVID-19 Testangebot Thüringen

Link COVID-19 Testangebot Erfurt



Frage:

Kann bei geimpfen Personen auf den Nachweis  durch Tests verzichtet werden?

Antwort:

Zur Zeit gelten Forderung zum Nachweis auch für geimpfte Personen.



Frage:

Muß ich eine Atemmaske tragen?

Antwort:

Ja.
Soweit nach dieser Vorschrift das Tragen einer Atemschutzmaske oder einer medizinischen Gesichtsmaske vorgesehen ist, sind hiervon folgende Personen ausgenommen

  1. Kinder, die das 6.Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  2. Personen, die ärztlich bescheinigt aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, einer ärzlich bescheinigten chronischen Erkrankung oder einer Behinderung keine Atemschutzmaske tragen können und
  3. gehörlose und schwerhörige Menschen und Personen, die mit diesen kommunizieren, sowie ihre Begleitpersonen.

 Mit freundlichen Grüßen

Das Team Suite 406

Erfurt, 26.04.2021

* (keine Gewähr)